Das Berufslaufbahnkonzept OST

Der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) hat ein berufsbildungspolitisches Konzept „Ganzheitlich Passgenau Anschlussfähig – Grundzüge eines umfassenden und flexiblen Berufslaufbahnkonzepts im Handwerk“ erarbeitet, um zukünftigen Anforderungen gerecht zu werden.

Ziel ist es, eine leistungs- und zukunftsfähige Infrastruktur für die berufliche Aus- und Fortbildung zu erhalten, die die Referenzpunkte Differenzierung, Durchlässigkeit, Qualität und Europäisierung gewährleisten. Die Berufslaufbahnkonzepte beschreiben für alle Handwerksberufe die Gesamtheit aller Aus- und Fortbildungsmöglichkeiten in einem Handwerksberuf

Das Berufslaufbahnkonzept für die Orthopädieschuhtechnik sieht für die Zukunft ein durchlässiges Aufstiegssystem vor, u. a. kombinierbar mit dualem Studium, Bachelor- oder Masterstudiengang.

Aktuelle Beiträge Weiterbildung

  • Arbeitssicherheit: Aufbauseminar November

    im Rahmen des Unternehmermodells sind Sie als Unternehmer verpflichtet, nach dem Grundseminar auch das „Aufbauseminar“ zu besuchen.

    Da die BG ETEM dies in letzter Zeit immer wieder bei den Betrieben angemahnt hat und viele Anfragen die Innung erreicht haben, können wir nun gemeinsam mit der BUFA (Bundesfachschule für Orthopädie-Technik) zwei Seminartermine für dieses Aufbauseminar anbieten, das speziell auf die Orthopädie-Schuhtechnik und Orthopädie-Technik zugeschnitten ist.

    Der zweite Termin für das

    Aufbauseminar Arbeitssicherheit

    ist am

    27.11.2018 von 9.00 – 16.00 Uhr

    in der Kerschensteinerschule Stuttgart – Feuerbach

    Stuttgart- Feuerbach, Steiermärker Straße 72

    Erster Termin war der 30.10.2018. Sie müssen nur an einem der genannten Termine für Aufbauseminare teilnehmen. Es handelt sich jeweils um dasselbe Seminar.

    Voraussetzung für die Teilnahme an einem Aufbauseminar ist, dass Sie bereits das Grundseminar (z.B. am 29.10.2018) erfolgreich absolviert haben.

    Ziel des Aufbauseminars:

    ….. weiter lesen …..

  • Neues Datenschutzrecht – Jetzt aktiv werden!

    Handwerksorganisationen und Handwerkbetriebe müssen ab dem 25. Mai 2018 die Anforderungen des neuen Datenschutzrechts beachten. Bis dahin ist einiges vorzubereiten.
    Um die Anpassung der datenschutzrelevanten Abläufe möglichst leicht zu gestalten, hat der ZDH praxisgerechte Informationsmaterialien, Muster und Checklisten erarbeitet, die auf der Webseite des ZDH als Download zur Verfügung stehen:
    https://www.zdh.de/themen/organisation-und-recht/datenschutz/

    Der ZVOS bietet seinen Mitgliedern eine kostenlose Schulung an. Hier stehen folgende inhaltsgleiche Termine zur Verfügung:

    11. April (Stuttgart) 13:30 – 17:30 Uhr
    Handwerkskammer Stuttgart, Heilbronner Straße 43, 70191 Stuttgart

    25. April (Berlin) 14:00 – 18:00 Uhr
    H4 Hotel Berlin Alexanderplatz, Karl-Liebknecht-Straße 32, 10178 Berlin

    09. Mai (Hannover) 14:00 – 18:00 Uhr
    Jugendherberge Hannover, Ferdinand-Wilhelm-Fricke-Weg 1, 30169 Hannover

    Bitte melden Sie sich über das Anmeldeformular direkt beim ZVOS an.

Meisterausbildung

Als Meister/in profitieren Sie von Ihrem Können und Ihrer Kreativität - Ihr Engagement wird sich bezahlt machen. Sie führen Mitarbeiter und bilden aus. In der Meisterschule erlernen Sie alles, um als Selbständige/r oder gefragte Führungskraft eine glänzende Karriere zu beginnen.

Außerhalb des regulären Unterrichts zum OSM bieten viele Schulträger weitere Sonderkurse an. Diese Sonderkurse erlauben es Ihnen, sich als Meister am Markt mit einem Wissensvorsprung zu etablieren und zu behaupten.

Bildungszentrum Orthopädie-Schuhtechnik Südwest (B-O-S-S)

Paul-Ehrlich-Straße 1b
63225 Langen

E-Mail: info@boss-langen.de
Internet: www.boss-langen.de

Bundesfachschule für Orthopädie-Schuhtechnik (BfO)
Ricklinger Stadtweg 92
30459 Hannover

E-Mail: hallo@bfo.de
Internet: www.bfo.de
Fachschule für Orthopädie-Schuhtechnik Siebenlehn

Liebichstraße 4
09603 Großschirma ST Siebenlehn

E-Mail: info@meisterschule-siebenlehn.de
Internet: www.orthopaedie-schuhtechnik-sachsen.de

 
Bayerisches Kompetenzzentrum für Orthopädie in Landshut /
Berufsbildungs- und Technologiezentrum

Am Lurzenhof 10b
84036 Landshut

E-Mail: landshut@hwkno.de
Internet: www.hwk-landshut.de

Berufsbildungszentrum der Handwerkskammer Düsseldorf
Georg-Schulhoff-Platz 1
40221 Düsseldorf

E-Mail: info@hwk-duesseldorf.de
Internet: www.hwk-duesseldorf.de

Geprüfter Betriebswirt nach der Handwerksordnung (Geprüfter Betriebswirt (HwO)

Die Aufstiegsfortbildung zum/r Geprüfte/r Betriebswirt/in nach der Handwerksordnung ist das Premiumprodukt des deutschen Handwerks. Die Qualifikation ist bundesweit anerkannt und richtet sich an Führungskräfte kleiner und mittlerer Unternehmen. Die Absolventinnen und Absolventen erhalten im Lehrgang das Rüstzeug für eine erfolgreiche und nachhaltige Unternehmensführung.

Dieser eigens für eine zeitgemäße Betriebsführung im Handwerk konzipierte managementorientierte Studiengang macht die Teilnehmer über ihre praktische Berufserfahrung hinaus mit modernen handwerksorientierten Methoden der Unternehmensführung und -analyse vertraut, unterstützt praxisbezogen ihre Anwendung, schärft betriebswirtschaftliches Denken und Handeln.

Die Landesakademie Baden-Württemberg ist eine staatlich anerkannte Fachschule.
Sie ist damit berechtigt, den Titel "staatlich anerkannte/r Betriebswirt/in des Handwerks zu verleihen und darüber eine Urkunde auszustellen.

Dieser Titel erlaubt auch ein berufsbegleitendes Hochschulstudium für Betriebswirte des Handwerks zum Bachelor of Business Administration


Bachelor of Arts in Business Administration 

Die Steinbeis-Business Academy bietet in Zusammenarbeit mit dem Bildungs- und Technologiezentrum den Studiengang Bachelor of Arts (B.A.) in Business Administration an. Das Studium ist auf Fach- und Führungskräfte im Handwerk ausgerichtet und für Gesellen, Meister oder Betriebswirte im Handwerk auch ohne Abitur möglich.

Das Studium läuft über drei Jahre hinweg berufsbegleitend. Dabei wechseln sich Selbstlern- und Präsenzphasen ab. Im Mittelpunkt des Studiums steht ein reales Projekt, das der Student in Absprache mit seinem Arbeitgeber definiert und innerhalb der Studienzeit durchführt.


Studiengang in der Orthopädie

Seit dem Wintersemester 2007/2008 gibt es an einer deutschen Hochschule einen Studiengang, der alle Bestandteile der neuzeitlichen Orthopädie berücksichtigt. Der Diplom-Studiengang "Technische Orthopädie" an der Fachhochschule Münster verbindet medizinisch-klinisches Wissen mit ingenieurwissenschaftlichem und handwerklichem Know-how. So einzigartig, wie dieser Ansatz, ist auch die Zusammenarbeit der beteiligten Partner. Während die FH die technischen und biomechanischen Inhalte vermittelt, steuert die Klinik und Poliklinik für Technische Orthopädie und Rehabilitation des Universitätsklinikums Münster den klinischen und die Bundesfachschule für Orthopädietechnik Dortmund den handwerklichen und fachkundlichen Anteil bei.

Die Berufsaussichten in dem stetig expandierenden Markt für Orthopädie- und Rehatechnik sind äußerst günstig, da es in den vielfältigen Arbeitsbereichen an Führungs- und Fachkräften mangele.

Das Studium, welches am Fachbereich Physikalische Technik der Fachhochschule Münster in Steinfurt angesiedelt ist, wird in erheblichem Umfang durch die Industrie gestützt. Voraussetzung für die Aufnahme des Studiums sind die Fachhochschulreife und eine abgeschlossene Berufsausbildung, beispielsweise als Orthopädiemechaniker oder Orthopädieschuhtechniker. Die Regelstudienzeit umfasst sechs Semester. Während des Grundstudiums werden unter anderem die ingenieurwissenschaftlichen Grundlagen sowie Klinische Fachkunde, Humanbiologie, aber auch Betriebswirtschaft und Informatik vermittelt. Im Hauptstudium stehen Messverfahren, Biomechanik, Orthetik und Prothetik sowie fachspezifische Technik und Gesundheitsrecht auf dem Lehrplan.

Hochschulstudium für Betriebswirte des Handwerks

Der Bachelor of Business Administration kann berufsbegleitend erreicht werden.
Den Betriebswirten des Handwerks steht nun auch ohne Abitur oder Fachhochschulreife der Zugang zur Hochschule offen. Im Bildungs- und Technologiezentrum (BTZ) der Handwerkskammer Region Stuttgart startet zum ersten Mal am 10. Oktober 2003 mit 13 Teilnehmern das berufsbegleitende Studium zum Bachelor of Business Administration. Die Maßnahme bietet die Handwerkskammer in Zusammenarbeit mit der Steinbeis-Hochschule Berlin und dem Management-Zentrum in Villingen an. Damit ist die Karriereleiter vom Gesellen zum Professor durchgängig.

Durch die Anerkennung des Betriebswirts des Handwerks als Grundstudium zum Bachelor of Business Administration konnte die Studiendauer auf drei Semester begrenzt werden. Die inhaltlichen Schwerpunkte sind dabei Finanz- und Organisationsmanagement, Marketing und internationales Recht. Das Studium setzt sich aus Präsenzseminaren und Kolloquien sowie einem berufsbegleitenden Teil mit Studienbriefen zusammen. Im Mittelpunkt steht eine umfangreiche Studien- und Projektarbeit, die stark praxisorientiert ist. Die 19 Präsenzseminare finden jeweils freitags und samstags im BTZ in Stuttgart-Weilimdorf statt. Ein Besuch der Steinbeishochschule in Berlin und ein einwöchiger Auslandsaufenthalt in England vervollständigen das Studienprogramm