Ein Beruf mit Zukunft

Die Ausbildung zum/zur Orthopädieschuhmacher/-in dauert in der Regel dreieinalb Jahre und bietet den Auszubildenden ein modernes Gesundheitshandwerk.

Neben abwechslungsreichen Aufgaben sowie der Arbeit am und mit dem Menschen, gibt es gute Weiterbildungsmöglichkeiten in diesem Handwerk. Im Mittelpunkt der Arbeit stehen die Mobilität der Menschen und die Erarbeitung von individuellen und fachgerechten Lösungen, um diese wiederzuerlangen. In der Ausbildung werden die Grundlagen dafür gelegt – von der Beratung bis zum fertigen Produkt werden alle Herausforderungen der Orthopädieschuhtechnik gemeistert.

Aktuelle Beiträge Ausbildung

Die duale Ausbildung

Betrieb

Betrieb 

Bei einer dualen Ausbildung betreuen z.B. Ausbilder/innen die Auszubildenden und leiten sie bei der Mitarbeit im Betrieb an.
Der zentrale Bildungsauftrag des Betriebes besteht darin, den Auszubildenden die Berufsfähigkeit auf der Grundlage der Ausbildungsverordnung zu vermitteln. Die im Ausbildungsrahmenplan aufgeführten Fertigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten sind in der Regel gestaltungsoffen, technik- und verfahrensneutral sowie handlungsorientiert formuliert. Diese offene Darstellungsform gibt den Ausbildungsbetrieben die Möglichkeit, alle Kernbereiche der Ausbildung abzudecken.
Der betriebliche Ausbildungsrahmenplan ist zeitlich mit den Rahmenlehrplan der Berufsschule verzahnt, so daß in beiden Lernorten die Inhalte aufeinander aufbauen.
Die Auszubildenden führen einen Ausbildungsnachweis. Dieser wird vom Ausbilder kontrolliert und ist Voraussetzung, um zur Abschlussprüfung zugelassen zu werden.

Berufsschule

Berufsschule

Die Berufschule findet in Baden-Württemberg blockweise innerhalb der Ausbildung statt, das bedeutet; nach 3 - 7 Monaten im Betrieb wird für 4 - 7 Wochen in der Berufsschule gelernt.

In der in Stuttgart - Feuerbach haben die Auszubildenden in der Ausbildungszeit die Möglichkeit einen zusätzlichen Schulabschluss zu erwerben:

9 +3 Realschulabschluss innerhalb der Lehrzeit
10 +3 Fachhochschulreife in Verknüpfung mit der Lehrzeit
11 +3 Betriebsassistenten im Handwerk

Überbetriebliche Ausbildung

Überbetriebliche Ausbildung

Von der Innung für Orthopädieschuhtechnik Baden -Württemberg wird an der Kerschensteinerschule immer während des 2. Ausbildungsjahres eine überbetriebliche Ausbildung durchgeführt. Der Nachweis dieser außerbetrieblichen Schulung ist Prüfungsvoraussetzung und muss vor der Prüfung erbracht werden.

Übungstage

Übungstage

Die Übungstage für die Auszubildenden im Handwerk für Orthopädieschuhtechnik werden von der Innung angeboten, um optimal auf die Prüfungen vorbereitet zu sein.
Mitglieder des Prüfungs- und Bildungsausschusses vermitteln Inhalte der Zwischen- und Gesellenprüfung. Nach einer theoretischen Einführung wird der vermittelte Lehrinhalt immer praktisch erarbeitet. Der Schwerpunkt dieser "Intensiv-tage" liegt immer auf der manuellen Umsetzung. Das gründliche Erlernen und nachhaltig Begreifen sind die Ziele dieser Veranstaltungen.

Die jeweiligen Termine können Sie den Terminen auf unserer Startseite entnehmen.

Weitere Informationen finden Sie auf der Seite der Arbeitsagentur, auch über diesen CR-CODE:

Prüfung

Gesellenprüfung Teil 1


Gesellenprüfung Teil 1, früher Zwischenprüfung

Der Teil 1 der Gesellenprüfung findet in der Regel im 3. Block während des 2. Ausbildungsjahres statt. I.d.R. wird dazu von der Geschäftsstelle der Innung mit einem Schreiben an die Ausbildungsbetriebe zur Anmeldung aufgefordert, sofern der Innung eine Freigabe durch die Heimathandwerkskammer des Teilnehmers vorliegt.

Gesellenprüfung Teil 2

Gesellenprüfung Teil 2

Winterprüfung:
Zur Winterprüfung werden Auszubildende zugelassen, deren Ausbildungszeit zwischen dem 01. Oktober und dem 31. März endet.
Sommerprüfung:
Zur Sommerprüfung werden Auszubildende zugelassen, deren Ausbildungszeit zwischen dem 01. April und dem 30. September endet.

Um zur Prüfung zugelassen zu werden, müssen der Ausbildungsnachweis und der Nachweis der überbetrieblichen Ausbildung dem Prüfungsausschuss vorliegen.

Duales Studium: Technische Orthopädie

Ausbildung? Studium? Beides!

Ausbildungsintegrierender Studiengang an der FH Münster

An der Fachhochschule Münster kann man den ausbildungsintegrierenden, dualen Studiengang „Technische Orthopädie“ belegen. Innerhalb von acht Semestern verbindet er auf diesem Weg eine orthopädische Ausbildung mit dem Bachelor of Engineering.

Der  duale Studiengang technische Orthopädie verbindet eine anerkannte Ausbildung zum/zur Orthopädieschuhmacher/in mit einem Hochschulstudium.

Die Ausbildung im Betrieb beginnt in der Regel im August. Das Studium startet im selben Jahr zum Wintersemester.

Der duale Bachelorstudiengang bietet Interessierten die Möglichkeit ihre Gesamtausbildungszeit auf 8 Semester bzw. 4 Jahre zu verkürzen. Das wird u. a. durch die enge Verzahnung von beruflicher Ausbildung und Studium sowie Abstimmung der Lehrinhalte zwischen Berufskolleg und Fachhochschule realisiert.


Zulassungsvoraussetzungen
  • Fachhochschulreife bzw. eine als gleichwertig anerkannte Qualifikation
  • Beginn einer Lehre in dem Bereich Orthopädietechnik. Zur Immatrikulation wird der Ausbildungsvertrag und ein Rahmenvertrag nach FH-Muster (Download auf der Seite der FH) benötigt.